Donnerstag, 19. Mai 2011

Anleitung zum Handtaschen-Minialbum

 Diese Handtaschen-Minialben sind echt praktisch und machen so mache Oma/Opa glücklich. Da der Opa dieses Mini zum Geburtstag bekommt, stelle ich mal eben die Anleitung zu eben diesem ein.

Man benötigt:
3 Blätter DIN A4 160g/m² oder dicker
(weiter unten zweige ich ein Beispiel mit drei Scrapbooking-Bögen, die natürlich viel grüßer sind)
Schneidemaschine oder Schere
Falzbein
Bleistift
zwei Tags
zwei Brads
Kordel/Schnurr ca. 10-15 cm
ggf. Stempelkissen zum bestempeln der Tags oder auch zum distressen

Man nehme drei DIN A 4 Blätter mit ca. 160 g/m² oder dicker und schneide diese zu Quadraten. (alternativ kann mann auch direkt einen Scrapbookingbogen nehmen, aber für das Grundgerüst war mir das zu schade - dann wir das Album natürlich größer, statt 10,5 x 10,5 cm wird es 15,25 x 15,25 cm).

Die Quadrate werden zwei mal längs gefalten, jeweils in eine Richtung (z.B. nach vorne),
 
dann einmal diagonal in die entgegengesetzte Richtung (dann nach hinten)

So sehen die Falze aus.
 Und so läßt sich ein Quadrat zusammenfalten, wenn es gefalzt ist.
 Nun werden die drei Quadrate nebeneinandergelegt. Dabei darauf achten, dass das
Quadrate in die Mitte, genau entgegengesetzt gefalzt ist, wie die beiden Quadrate rechts und links. Die jeweilge Spitze nach unten.


Nun werden die beiden rechten und linken Teilquadrate des mittleren Quadrates auf die Teilquadrate der äußeren Quadrate geklebt und schon ergibt sich eine Art Falt-Leporello und der Grundstock des Minialbums ist fertig.
 Die Teilquadrate sind 10,5 cm breit/lang. Ich habe schönes Papier in dünner Qualität von Scrapbookingbögen auf 10 x 10 cm zugeschnitten um damit die Teilquadrate zu bekleben. Aus zwei Bögen bekommt man somit 8 kleine Quadrate. Für das 9. habe ich ein Restpapier aus der gleichen Papierserie genommen - das wird später die Rückseite.
Einige Quadrate müssen noch diagonal durchgeschnitten werden.

Natürlich können die Teilquadrate noch werden.

Als Verschluss habe ich zwei Tags gewählt, die ich vorher noch hellgrün bestemeplt habe. In die Löcher kommen Brads.
 Die Brads werden so auf der Vorderseite positioniert, dass sie mittig liegen und etwas Abstand zueinander haben.

Dann werden die Tag umgeknickt und auf der Rückseite festgeklebt.
Erst dann wird das Dekopapier aufgeklebt (Rückseite).
 Nun einen dickeren Faden/Kordel nehmen und einen Knoten legen.
 Diesen Knoten um das Brad legen und festziehen, mit zweitem Knoten sichern.
 Zum Verschliessen des Minis wird die Kordel nur um die Brads gewickelt.

ZU.

Dann kann das Mini distresst, bestempelt und mit Fotos versehen, usw.


Hier mein Ergebinis und daneben eins aus größeren Scrapbookingbögen.

Da man nicht nur Rauten von 10,5 x 10,5 cm erhält bzw. 15,25 x15,25 cm, sondern einige auch mittig geteilt sind, muss man seine Fotos so wählen, dass sie in die Dreiecke passen oder ein Foto mittig teilen. Beides geht gut, muss man immer sehen, wie die Fotos ausfallen. Am besten erst auf dem Mini verteilen und sehen, wo man ein Foto am besten einpassen kann.

Dieses Mini habe ich mit einer Schleife verschlossen, dass ist aber nichts für Papas Hände, wird also noch geändet. Hier habe ich die Tags bestempelt und embossed (was sie eingelassenen Platiksnieten nicht so toll fanden, sie haben sich evrflüssig und mußten durch Metallerne erstezt werden).

 
 Aus versehen habe ich auf die Frontseite hier auch ein foto geklebt, eigentlich sollte das leer bleiben, aber egal. So habe ich unter das eine Tag noch etwas Papier geklebt, damit die Niete auf der Innenseite nicht das Foto beschädigt. Das wäre schade.
 Zu öffenen ist das Mini wie ein Leporello.
 auf der einen Seite sind diese Bilder und auf der Rückseite noch weitere.
Im geschlossenem Zustand ist dies die Rückseite. Hier habe ich einen Baum gestempelt und embossed - das passte so gut zu dem Papier im Vintage -Stil.

Ich hoffe die Anleitung ist brauchbar. Aber eigentlich ist das Prinzip recht simpel - aber sehr effektvoll, finde ich.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr es nachmacht, mir einen Kommenatr zu hinterlassen, wo ich mir Euer Werk ansehen.

1 Kommentar: